Browsed by
Schlagwort: 2014/2015

Studienfahrt nach Polen

Studienfahrt nach Polen

Während der Studienfahrt nach Polen habe ich viele beeindruckende und neue Orte kennengelernt. Nach einer für mich sehr langen Anreise zu unserem Hostel, welches in dem Stadtviertel „Podgorze“ von Krakau liegt, hatten wir erst einmal ein wenig Zeit zum Auszuruhen und um die Zimmer zu beziehen, bevor es dann zum Abendessen in ein Restaurant ging, welches einen Fußmarsch von rund 20 Minuten von unserem Hostel entfernt lag. Der nächste Tag begann schon früh mit dem Frühstück um ca. 6:30 Uhr,…

Weiterlesen Weiterlesen

Auschwitz – Erwartungen und Realität

Auschwitz – Erwartungen und Realität

Warum bin ich mitgefahren? Die Fahrt nach Polen war freiwillig und damit nicht verpflichtend für alle Schüler. Dennoch wollte ich gerne mitfahren. Das lag zum einen daran, dass ich finde, wenn man die Möglichkeit hat, etwas Neues wie Städte und Länder (in diesem Fall auch das KZ) zu sehen, sollte man diese Chance auch nutzen. Zum anderen finde ich das Thema, um das sich die Fahrt gehandelt hat, interessant. Orte wie das KZ oder das Ghetto live zu sehen, ist…

Weiterlesen Weiterlesen

Unser Abenteuer

Unser Abenteuer

Abgesehen von den bedrückenden Orten von Krakau und der Umgebung gibt es natürlich auch schöne Stellen. Am Tag der Ankunft sind wir erst einmal durch Krakau gefahren, um zu unserem Hotel zu gelangen. Der erste Eindruck von Krakau war erst einmal sehr zweigeteilt. Viele heruntergekommene kleine Hütten, aber anderseits auch viele schöne alte Häuser. Die ersten Meter von Krakau waren erst mal sehr ländlich und bergig. Aber schon hundert Meter weiter waren wir dann direkt in der Innenstadt. Zuerst ist…

Weiterlesen Weiterlesen

Es war erschreckend

Es war erschreckend

Bei der Studienfahrt vom 26.05.-30.05.2015 habe ich sehr viele Eindrücke bekommen und viel über die Geschichte Polens gelernt. Ich habe an der Fahrt teilgenommen, weil es mich sehr interessiert hat, wie es sich in der NS-Zeit in Polen gelebt hat. Außerdem war es beeindruckend, die damaligen Brennpunkte selbst zu sehen, und sehr interessant, etwas über die Geschichte Polens zu lernen. Meine Erwartungen haben sich erfüllt, da wir einiges besucht und vieles erlebt haben. Trotz des strammen Programms hatten wir auch…

Weiterlesen Weiterlesen

Der bedrückende Weg durch Auschwitz

Der bedrückende Weg durch Auschwitz

Als ich am Mittwoch, dem 27.5., in den Bus eingestiegen bin, um zu den ehemaligen Konzentrationslagern zu fahren, hatte ich hohe Erwartungen und war schon gespannt, wie es wohl sein würde, sich dort zu befinden, wo seinerzeit Millionen von Juden getötet wurden. Zuerst haben wir uns das Arbeitslager angesehen, was ich für meinen Teil nicht als so bedrückend empfand. Man konnte zwar sehen, wie die Menschen dort gelebt haben, allerdings war es mehr wie ein Museum aufgebaut. Man konnte sich…

Weiterlesen Weiterlesen

Die Hölle der Deutschen

Die Hölle der Deutschen

Auf der Fahrt nach Krakau/Auschwitz konnte ich das schreckliche Leben und Sterben der Gefangen nachvollziehen. Es war sehr erschreckend, was ich gesehen habe – unter welchen Umständen die Menschen leben und sterben mussten. Sie mussten in den Baracken wie Tiere hausen. Denn diese Baracken waren eigentlich für 52 Pferde vorgesehen, doch sie mussten mit ca. 400 Menschen dort leben. Sie hatten keinerlei Intimsphäre, denn es gab nur eine geringe Anzahl von Toiletten. Sie mussten Rücken an Rücken „ihr Geschäft verrichten“….

Weiterlesen Weiterlesen

Das ganze Leid gesehen

Das ganze Leid gesehen

Ich habe viel auf der Fahrt nach Krakau/Auschwitz gelernt und erfahren. Ich konnte mich gut in die Lage der damaligen Gefangenen reinversetzen. Was den Gefangenen angetan wurde, ist erschreckend und unverzeihlich. Das waren unschuldige, ganz normale Menschen, die einfach aus ihren Alltag in den Albtraum gezogen und gefoltert wurden. Ich verstehe nicht, wie Menschen so etwas Krankhaftes, Barbarisches machen konnten. Diese Leute haben alles verloren, alles wurde ihnen genommen: Familie, Eigentum und zuletzt auch noch ihre Würde. Das Leben war…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Gedanke an den Judenmord

Der Gedanke an den Judenmord

Meine persönlichen Erwartungen an die Fahrt haben sich größtenteils erfüllt. Wie zum Beispiel einmal diese bedrückende und traurige Atmosphäre zu erleben. Es war eine beeindruckende Erfahrung, die eigentlich jeder machen müsste. Aber auch, dass der Spaß, der auf einer Fahrt aufkommen kann, nicht verloren gegangen ist, hat mich sehr gefreut. Dennoch fand ich die ganzen persönlichen Gegenstände (Brillen, Kochtöpfe, Prothesen) sehr bedrückend, weil man sich bei jedem an den Tod und das Unrecht, was in diesen Konzentrationslagern passiert ist, erinnern…

Weiterlesen Weiterlesen

An einem Ort des Schreckens

An einem Ort des Schreckens

Es war eine Fahrt an einen schrecklichen Ort, der jedoch interessant für die Geschichte ist. Denn es ist die Neugier und Wissbegierde sowie Achtung vor der schreckhaften Vergangenheit und dem damit verbundenen Holocaust, die einen antreibt. Es ist zwar schrecklich zu sehen, wie Menschen früher umgebracht wurden, wie etwa 1,1 bis 1,5 Millionen jüdische Menschen gestorben sind bzw. umgebracht wurden. Die Zeitzeugen, die es vielleicht noch gibt, durften ansehen oder mussten mitbekommen, wie Mutter, Tochter, Schwester, Oma oder der Vater,…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein Land mit zwei Gesichtern

Ein Land mit zwei Gesichtern

In unserer doch sehr kurzen Zeit in Polen haben wir ziemlich viel erfahren über das, was damals passiert ist. Ich hatte dort die Chance, viel über die Geschichte und die Vergangenheit zu erfahren. Am interessantesten waren für mich die Konzentrationslager, weil man dort, vor allem in Auschwitz, sehr viel erfahren konnte. Am schlimmsten war für mich in dem Konzentrationslager Auschwitz, dass man dort in einen Raum gekommen ist, in dem ein riesiger Berg von Haaren in einem Schaukasten lag. Uns…

Weiterlesen Weiterlesen

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutz